«Brauche ich für mein kleineres Unternehmen und für mich privat eine Cyberversicherung?» Admin

Frage von K. A. in B.: «Dauernd liest man Berichte über die raffinierten Aktionen von Cyberkriminellen. Opfer sind sowohl Unternehmen wie auch Private. Mein Versicherungsbroker sagt mir, man sollte heute das Cyberrisiko versichern. Was meinen Sie?» Es stimmt, weltweit werden laufend Daten entwendet.

Klar, weltweit werden tagtäglich Daten, darunter namentlich sensible Unternehmensdaten, Kreditkartendaten oder Onlinebankzugriffsdaten, entwendet und damit insgesamt enorme Schäden verursacht. Über die spektakuläreren Fälle wird von den Medien regelmässig berichtet. Damit bleibt das Thema stets warm. Gegen das Cyberrisiko haben die Versicherungen die Cyberversicherungen kreiert. Je nach Angebot werden damit die denkbaren Schäden und möglichen Folgeschäden rund um Hackerangriffe und Datendiebstähle gedeckt. Laut der Studie des Instituts für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen „Cyber Risk: Risikomanagement und Versicherbarkeit“ soll in der Schweiz der Markt für Cyberversicherungen rasch wachsen.

Bedürfnis sorgfältig abklären

Angesichts der weltweit und auch schweizweit hunderttausenden von kleineren Unternehmen ist die Wahrscheinlichkeit für ein solches Unternehmen, Angriff eines raffinierten und sehr schadhaften Hackerangriffs zu werden, nach wie vor im überblickbaren Bereich. Unternehmen, die wenig mit dem Internet zu tun haben, brauchen sicher keine Cyberversicherung. Doch Unternehmen, die viel online arbeiten, sollten zusammen mit dem Versicherungsberater das Bedürfnis sorgfältig abklären. Die «klassischen» Versicherungen bieten hier nämlich kaum Risikoschutz.

Beste Versicherung: umfassende Vorsicht im Umgang mit Internet und Cloud

Die beste Versicherung gegen Schäden aufgrund von Cyberattacken ist der umfassende sorgfältige Umgang mit dem Internet und der Cloud. Wer den Virenschutz täglich aktualisiert, die Daten bei einem vertraulichen Anbieter in der Schweiz hat und stets die modernsten Schutztechnologien einsetzt, senkt sein Cyberangriffsrisiko enorm.


Cyberversicherung für Private
Auch bei den Privaten gilt: Beim Umgang mit dem Internet immer den höchstmöglichen Schutz sicherstellen und die grösstmöglich Vorsicht walten lassen. Dann sind finanzielle Schäden weitgehend vermeidbar. Wenn dann mal ein Bild im Internet rumgereicht wird, das man nicht öffentlich machen wollte, ist das zwar unangenehm – aber nicht versicherbar. Derzeit bringt eine Cyberversicherung den Privaten wenig oder nichts.




Kommentare sind geschlossen.
Kommentar