News von META10


Serie über Bitcoin IX: Swisscom setzt auf die hinter Bitcoin steckende Blockchain-Technologie Admin
Urs Schaeppi (Bild), CEO von Swisscom, sagt klipp und klar: «Die hinter dem Bitcoin steckende Blockchain-Technologie hat das Potenzial, Geschäftsmodelle und Ökosysteme in fast allen Branchen zu revolutionieren, indem die Akteure sicher verbunden sind. Und das entspricht ganz der DNA von Swisscom: Menschen, Organisationen und Dinge auf hochverfügbaren Infrastrukturen sicher verbinden." Die Umsetzung von Blockchain-Initiativen erfordert ein klares Verständnis der Technologie, Beratungskompetenz, Entwicklungskapazitäten und eine verlässliche und sichere Infrastruktur. Diese Kompetenzen bringt Swisscom nun in der Swisscom Blockchain AG zusammen. Lesen Sie, wie das geschehen soll.

Blick in die Zukunft: Quantencomputer gefährden die heutigen Verschlüsselungstechniken Admin
Unter dem Stichwort «Quantenkryptografie» warnt das deutsche Handelsblatt: «Superschnelle Quantencomputer könnten in Zukunft herkömmliche Verschlüsselungstechniken knacken.» Schon in 10 bis 15 Jahren könnten Quantencomputer entschlüsseln, was heute noch halbwegs sicher scheint: Bank- und Gesundheitsdaten im Privatbereich, aber auch hochsensible Informationen von Regierungen und Militärs. Experten für Verschlüsselungstechnik suchen deshalb nach Alternativen. Eine davon macht sich Satelliten im All zunutze. Erfahren Sie mehr über diesen vielversprechenden Forschungsansatz.

Serie über Bitcoin VIII: «Kryptowährungen sind eine neue Anlageklasse zur Diversifikation in der Vermögensverwaltung» Admin
Bitcoin ist ein globales virtuelles Zahlungssystem und gleichzeitig der Namen für eine digitale Geldeinheit. Swissquote, die führende Schweizer Bank für Online-Finanzdienstleistungen, hat als erste europäische Online-Bank auf ihrer Handelsplattform Anlagen in Bitcoins ermöglicht. Paolo Buzzi, Mitgründer und Chief Technology Officer von Swissquote (Bild), erläutert im Gespräch mit den «META10-E-News», weshalb seine Bank diesen Schritt gemacht hat. Der Bankier mit einem Abschluss in Microengineering der Ecole polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL) unterstreicht: «Die Blockchaintechnologie öffnet etliche Türen in eine aufregende Zukunft.»

Serie über Bitcoin VII: Neben dem Bitcoin gibt es noch andere Kryptowährungen Admin
Bitcoin, 2009 ins Leben gerufen, ist ein globales virtuelles Zahlungssystem. Mittlerweile gibt es fast 1000 verschiedene Kryptowährungen. Diese sind bereits ein wirtschaftlicher Faktor: Alle Kryptowährungen zusammen haben eine Marktkapitalisierung von rund 120 Milliarden US-Dollar. Davon vereinigt der Bitcoin rund 46 Milliarden US-Dollar auf sich. Lesen Sie, welches sonst noch bekannte Kryptowährungen sind und was das jamaikanische Bobteam (Bild) damit zu tun hat.

Serie über Bitcoin VI: Die Blockchain ist wohl die grösste Erfindung seit dem Internet Admin
Bitcoin ist ein globales virtuelles Zahlungssystem und gleichzeitig der Name für eine digitale Geldeinheit. Interessant dabei ist vor allem die hinter Bitcoin steckende Blockchain-Technologie. Diese wird an vielen Kongressen in aller Welt und in vielen wissenschaftlichen Publikationen bereits als die wohl grösste Erfindung seit dem Internet gepriesen. Die Blockchain könnte neben der Finanzindustrie in den nächsten Jahren weitere Lebensbereiche verbessern.

Mit den richtigen Massnahmen Schäden von Verschlüsselungstrojanern vermeiden Admin
In letzter Zeit haben erneut weltweite Angriffe mit Verschlüsselungstrojanern, auch «Erpressungstrojaner» genannt, Schlagzeilen gemacht. Dabei handelt es sich um Schadsoftware, die Dateien auf dem Computer des Opfers sowie auf verbundenen Netzlaufwerken verschlüsselt und unbrauchbar macht. Das Opfer wird dann aufgefordert, eine bestimmte Summe an die Angreifer zu bezahlen, damit die Dateien wieder entschlüsselt werden. Wie kann man das verhindern und wie muss man sich als Opfer verhalten?

Serie über Bitcoin V: Die Blockchain elektrisiert die Finanzindustrie Admin
Bitcoin ist ein globales virtuelles Zahlungssystem und gleichzeitig der Name für eine digitale Geldeinheit. Interessant dabei ist vor allem die hinter Bitcoin steckende Blockchain-Technologie. Diese begeistert namentlich die globale Finanzindustrie. In diesem Bereich werden schon fast tagtäglich Blockchain-Konferenzen abgehalten oder aufregende Blockchain-Studien veröffentlicht. Fragt sich, ob die Blockchain-Hype es tatsächlich in sich hat, die Finanzbranche grundlegend zu verändern und voranzubringen.

Serie über Bitcoin IV: Wo kann man Bitcoins kaufen? Admin
Bitcoin ist ein globales virtuelles Zahlungssystem und gleichzeitig der Namen für eine digitale Geldeinheit. Interessant dabei ist vor allem die hinter Bitcoin steckende Blockchain-Technologie: Diese wird als vierte industrielle Revolution bezeichnet, die Bereiche wie Finanzen, Energie, Industrie, Mobilität oder Gesundheit verändern könnte. Doch bevor wir die potenzielle Veränderungskraft der Blockchain-Technologie beleuchten, wollen wir heute aufgrund etlicher Anfragen von Leserinnen und Lesern die Frage beantworten: Wo kann man Bitcoins kaufen?

Serie über Bitcoin III: Blockchain ist eine revolutionäre Technologie der Zukunft Admin
Bitcoin ist ein globales virtuelles Zahlungssystem und gleichzeitig der Name für eine digitale Geldeinheit. Auch wenn Bitcoin in absehbarer Zukunft wohl nie zur allumfassenden Weltwährung wird, hat sich der unbekannte Bitcoin-Schöpfer Satoshi Nakamoto gleichwohl einen Platz in den Geschichtsbüchern erobert: Er hat die hinter Bitcoin steckende Technologie der Blockchain erstmals global bekannt gemacht. Es scheint derzeit, die Blockchain-Technologie habe im Gegensatz zum Bitcoin eine uns alle betreffende grosse Zukunft vor sich. Lesen Sie weshalb.

Umstellung der Internet-Protokoll(IP)-Adressen vom Standard IPv4 auf IPv6 – was bedeutet das? Admin
Derzeit läuft die Umstellung der Internet-Protokoll(IP)-Adressen von herkömmlichen Standard IPv4 auf den neuen Standard IPv6. Der Grund: Die derzeitigen Internet-Protokoll-Adressen gemäss IPv4 haben in der dezimalen Schreibweise bis zu 12 Ziffern. Damit lassen sich lediglich 4,3 Milliarden IP-Adressen kreieren. Das genügt weltweit nicht mehr. Deshalb kommt der Standard IPv6 mit bis zu 32 Zeichen, was 340 Sextillionen IP-Adressen zulässt – genug für lange Zeit. Wie ist man von dieser Neuerung betroffen?