News von META10


Serie «Die Cloud im Alltag» III: Computer oder Laptop aus der Ferne mit dem Tablet oder dem Smartphone bedienen Admin_neu
Microsoft ermöglicht mit der Anwendung «Remotedesktop», seinen Computer oder sein Laptop von Ferne mit dem Tablet oder dem Smartphone zu bedienen. Man kann dabei von überallher so arbeiten, als würde man direkt vor dem Computer oder dem Laptop sitzen. Alles ist bedienerfreundlich durchdacht und ziemlich einfach. Lesen Sie, wie es geht.

«Künstliche Intelligenz ist Statistik, nichts anderes» Admin_neu
Costas Bekas, 43-jährig (Bild), Leiter des Zürcher IBM-Labors für Simulation von Denkprozessen, ärgert sich im Interview mit der «SonntagsZeitung» vom 8. April 2018 über die vielen falschen Erwartungen an die Künstliche Intelligenz. Lesen Sie seine markantesten Aussagen über die Künstliche Intelligenz.

Serie «Die Cloud im Alltag» II: Mit Microsoft OneDrive die Daten in der Cloud speichern, bearbeiten und freigeben Admin_neu
Mit Microsoft OneDrive kann man von allen Endgeräten wie Desktops, Laptops, Smartphones oder Tablets die Daten in die Cloud hochladen, dort bearbeiten und für andere freigeben. Jedes mit einem Microsoft-Konto verbundene Gerät synchronisiert die Daten bei jedem Online-Kontakt. Man hat damit überall auf der Welt Zugriff auf die OneDrive-Daten, sofern man online ist.

Künstliche Intelligenz beeinflusst immer mehr Lebensbereiche Admin_neu
Ob wir online einkaufen, eine Internetsuchmaschine oder Soziale Medien nutzen, auf Onlinewerbung klicken oder mit modernen Endgeräten wie Smartphones, Tablets oder Laptops kommunizieren: Intelligente Algorithmen, schwache Künstliche Intelligenz genannt, beeinflussen zunehmend unseren Alltag. Fragt sich, was diese Künstliche Intelligenz, ein Haupttreiber der Digitalisierung, eigentlich ist.

Serie «Die Cloud im Alltag» I: Microsoft Outlook ist der «Personal Information Manager» auf allen Endgeräten Admin_neu
Microsoft Outlook, eines der Programme von Microsoft Office 2016, ermöglicht über die Cloud die E-Mails, Termine, Kontakte, Aufgabe und Notizen synchronisiert auf allen Endgeräten wie Desktops, Laptops, Smartphones oder Tablets zu verwalten. Das Programm ist einfach zu bedienen.

Die Wirtschaft entdeckt die Datenbrille Super Admin
Aus Anlass des Mobile World Congress 2018 vom 26. Februar bis zum 1. März 2018 schreibt das deutsche «Handelsblatt»: Nach dem Flop der «Google Glasses» sollen nun neue Technologien und Anwendungen der Virtuellen Realität mit Datenbrillen zum Durchbruch verhelfen. Das Interesse etlicher Branchen sei jedenfalls geweckt.

Streit um die Zukunft des Schweizer Mobilfunknetzes Admin
Die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Ständerats hat am 30. Januar 2018 mit sieben zu sechs Stimmen der Motion «Kollaps der Mobilfunknetze verhindern und Anschluss an Digitalisierung sicherstellen» zugestimmt. Die Kommission weist darauf hin, dass eine erfolgreiche Implementierung des Mobilfunkstandards 5G unumgänglich ist, wenn die Schweiz nicht ins Hintertreffen geraten will. In Anbetracht der bereits starken Auslastung der Mobilfunkinfrastruktur, des rasanten Anstiegs der Datenmenge sowie des erschwerten Baus neuer Anlagen müssen nach Ansicht der Kommission deshalb die Vorschriften über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NISV) gelockert werden. Das gibt Streit

Anwalt Michael Nonn: «Dank der Cloud können wir von überall her in gleicher Qualität arbeiten» Admin
Michael Nonn, 51-jährig (Bild), ist Anwalt und Notar beim St.Galler Standort des Schweizer Anwaltszusammenschlusses SwissLegal-Gruppe https://www.swisslegal.ch. Der Präsident des St. Galler Anwaltsverbands und Spezialist für Erbrecht sowie weiteren Tätigkeitsschwerpunkten im Handels- und Vertragsrecht sowie Beurkundungs- und Wirtschaftsstrafrecht ist an seinem Standort verantwortlich für die Informationstechnologie. In dieser Eigenschaft hat er die Evaluation und die Implementation des Cloud Computing bei SwissLegal asg.advocati® geleitet. Im Gespräch mit den «META10-E-News» gibt er darüber Auskunft, welches in der Schweizer Anwaltsbranche die grössten Herausforderungen generell und speziell im Bereich der Informationstechnologie sind und wie diese bewältigt werden können. Lesen Sie die Antworten von Michael Nonn auf unsere Fragen.

Zug bietet Einwohnern als erste Stadt der Welt eine Blockchain-basierte digitale Identität Admin
Die von Dolfi Müller (Bild) präsidierte Stadt Zug bietet allen Einwohnerinnen und Einwohnern die Möglichkeit, eine digitale Identität zu bekommen. Diese beruht auf einer App und ist mit der Ethereum-Blockchain verknüpft. Die Einwohnerinnen und Einwohner können sich in wenigen Schritten über die Website der Stadt Zug und eine App registrieren. Anschliessend geht man kurz bei der Einwohnerkontrolle der Stadt Zug persönlich vorbei, um sich seine Daten bestätigen zu lassen. Es sollen auch E-Voting-Erfahrungen gesammelt werden. Lesen Sie die Einzelheiten dazu.

Serie über Bitcoin XI: „Die Blockchaintechnologie wird unser Leben verändern“ Admin
Tayfun Sert, 48-jährig (Bild), österreichischer Master of Business Administration und langjähriger Oracle-Spezialist, ist der Initiator des Initial Coin Offering (ICO) QponCoin. Ein ICO ist ein Crowdfunding, eine Schwarmfinanzierung, bei der eine neue Kryptowährung herausgegeben wird. Im Gespräch mit den „META10-E-News“ unterstreicht Tayfun Sert: „In Zukunft werden immer mehr Unternehmen die Blockchaintechnologie einsetzen. Das wird für den Endverbraucher viele Prozesse transparenter machen.» Lesen Sie die Antworten auf sechs Fragen an den Kryptowährungskenner.