News von META10


Serie IT-Sicherheit, Teil II: OpenDNS blockiert automatisch die Phishing-Seiten Admin
Der Hacker und Unternehmer David Ulevitch gründet im Juli 2006 den Domain-Name-System(DNS)-Dienst OpenDNS. Ziel ist es, das Aufrufen von Webseiten über den Browser sicherer und schneller zu machen. Geboten wird namentlich ein erweiterter Schutz gegen Phishing-Webseiten, die Passwörter, Onlinebankdaten und andere sensible Daten stehlen wollen. Überdies wird die Eingabe beschleunigt und Eingabetippfehler werden erkannt und korrigiert.

Serie über den internationalen automatischen Informationsaustausch III: «Soll ich wirklich eine Selbstanzeige machen?» Admin
Frage von K. A., Unternehmer in B.: «Ich habe in Spanien ein Feriendomizil, das ich meistens vermiete. Zur Bewirtschaftung des Besitzes habe ich ein Bankkonto. Dieses habe ich bislang in meiner Schweizer Steuererklärung nicht aufgeführt. Soll ich jetzt wirklich eine Selbstanzeige machen oder gibt es einen anderen Weg?»

Serie IT-Sicherheit, Teil I: «AppLocker» leistungsfähiger als klassische Antivirensoftware Admin
Seit Windows 7 bietet das Betriebssystem von Microsoft mit «AppLocker» einen flexiblen Mechanismus, mit dem Administratoren die im Netzwerk zugelassenen Anwendungen festlegen und allenfalls bestimmten Nutzern zuweisen können. Alle vom Administrator nicht aufgelisteten Anwendungen können nicht ausgeführt werden. Hauptnutzen: Grössere Sicherheit vor Malwareinfektionen als mit klassischer Antivirensoftware.

KMU können die höchste Stufe der IT-Industrialisierung erreichen Admin
Höchste Stufe der IT-Industrialisierung: Die gesamte Informatik des Klein- und Mittelunternehmens KMU wird in der Cloud betrieben und dort gewartet. Alle branchenspezifischen Bedürfnisse des Unternehmens werden befriedigt. Ergebnis: Höhere Qualität und tiefere Kosten der Informationstechnologie (IT).

Serie über den internationalen automatischen Informationsaustausch II: Achtung, es gibt keine spezielle Steueramnestie! Admin
Am 1. Januar 2017 wird das Bundesgesetz über den internationalen automatischen Informationsaustausch in Steuersachen (AIA-Gesetz) in Kraft treten. Ab 2018 werden mit ausgewählten Partnerstaaten zum ersten Mal Bankdaten für Steuerzwecke ausgetauscht. Wer dort unter den AIA fallende Vermögenswerte vertuscht, sollte zur Sicherheit schon im laufenden Jahre 2016 handeln. Denn es gibt keine spezielle Steueramnestie.

Vorteile der Secure Cloud für Dienstleistungsunternehmen Admin
Donnerstag, 9. Juni 2016, ab 16.00 Uhr in einem Seminarraum der Hochschule Luzern: Andreas Merz, Gründer und Geschäftsführer der META10 (Bild), erläutert den anwesenden Vertreterinnen und Vertretern von kleinen und mittleren Dienstleistungsunternehmen die Vorteile der Secure Cloud in ihrem Alltagsgeschäft. Im Herbst sind vier weitere Informationsveranstaltungen geplant.

Digitale Zukunft der Schweiz – Fakten, Herausforderungen und Empfehlungen Admin
Die Schweiz hat Handlungsbedarf bei den Informations- und Kommunikationstechnologien sowie bei der Förderung der Digital Economy. Dies geht aus der Studie «Die digitale Zukunft der Schweiz - Fakten, Herausforderungen und Handlungsempfehlungen» hervor, die von der EPF Lausanne im Auftrag der Schweizer Börse und Swisscom durchgeführt worden ist.

Serie über den internationalen automatischen Informationsaustausch I: AIA – was ist das und wer ist betroffen? Admin
Wir erleben die letzten Monate der Epoche in der es möglich ist, mit dem Besitz von Bankkonten im Ausland unbehelligt und ohne jegliche Sanktionsrisiken Steuern zu hinterziehen. Am 1. Januar 2017 wird das Bundesgesetz über den internationalen automatischen Informationsaustausch in Steuersachen (AIA-Gesetz) in Kraft treten und ab 2018 werden mit ausgewählten Partnerstaaten zum ersten Mal Bankdaten für Steuerzwecke ausgetauscht. Fragt sich, wen das betrifft und welche Daten an die Steuerbehörden geliefert werden.

Was geschieht beim Konkurs des Cloud-Anbieters? Admin
Frage von Frau K. G., Inhaberin eines Dienstleistungsunternehmens in Z.: «Wir sind bei der Evaluation einer Cloud Computing-Lösung für unser Dienstleistungsunternehmen ziemlich weit fortgeschritten. Beim letzten Brainstorming kam die Frage auf: Was geschieht, wenn der Cloud-Anbieter pleitegeht?»

Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI des Bundes: Sicherheitslücken ernst nehmen! Admin
Im unlängst veröffentlichten 22. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI des Bundes wird gewarnt: Sicherheitslücken spielen bei den vielen erfolgreichen Cyberattacken eine grosse Rolle. Das kann rasch mal ins Geld gehen. Ergo: Vor allem die Klein- und Mittelunternehmen KMU sollten die IT-Sicherheit ernst nehmen.