Serie über Bitcoin III: Blockchain ist eine revolutionäre Technologie der Zukunft Admin

Bitcoin ist ein globales virtuelles Zahlungssystem und gleichzeitig der Name für eine digitale Geldeinheit. Auch wenn Bitcoin in absehbarer Zukunft wohl nie zur allumfassenden Weltwährung wird, hat sich der unbekannte Bitcoin-Schöpfer Satoshi Nakamoto gleichwohl einen Platz in den Geschichtsbüchern erobert: Er hat die hinter Bitcoin steckende Technologie der Blockchain erstmals global bekannt gemacht. Es scheint derzeit, die Blockchain-Technologie habe im Gegensatz zum Bitcoin eine uns alle betreffende grosse Zukunft vor sich. Lesen Sie weshalb.

Das ist die Blockchain

Bei Bitcoin ist die Blockchain, auf Deutsch die Blockkette, das Journal, in dem alle Bitcoin-Transaktionen verzeichnet werden. Dieses Journal besteht aus einer Reihe von Datenblöcken, in denen jeweils eine oder mehrere Transaktionen zusammengefasst und mit einer Prüfsumme versehen sind. Neue Blöcke werden in einem rechenintensiven Prozess erschaffen, der sich Mining nennt. Sie werden anschliessend über das Netzwerk an die Teilnehmenden verbreitet. Die Blöcke werden verkettet, sodass kein vorangegangener Block irgendwie verändert werden kann.

Redundante Speicherung bei allen Teilnehmenden

Die gesamte hochverschlüsselte Bitcoin-Blockchain hatte im Februar 2017 eine Grösse von nur etwa 100 Gigabytes. Sie wird von allen Bitcoin-Teilnehmern durch die dafür notwendige Bitcoin-Software heruntergeladen. Das heisst: Die Blockchain wird als hochverschlüsseltes Protokoll aller Wertbewegungen auf den Computern aller Teilnehmenden an einer Blockchain-Anwendung redundant gespeichert. Dank des grossen Kreises an Teilnehmenden gibt es im Netzwerk keinen „Single Point of Failure“. Wenn ein Teilnehmender ausfällt, geht die Aktualisierung der Blockchain dennoch weiter. Die Informationen bleiben somit stets ausserordentlich redundant erhalten.

Ausgeklügelte kryptographische Verschlüsselung

Ein Blockchain kann nur dann entstehen und Teilnehmende gewinnen, wenn sie die grösstmögliche Sicherheit bietet: Einträge in das Verzeichnis der Blockchain müssen manipulationssicher sein. Das geschieht bei der Blockchain-Technologie mittels eines ausgeklügelten mathematischen Verschlüsselungsverfahrens. Dabei wird jeweils ein Paket aus Transaktionen zu einem Block zusammengefasst und durch einen einzigartigen Schlüssel mit dem vorangegangenen Block verknüpft. Es entsteht eine Kette von Blöcken - und damit eben die hochverschlüsselte Blockchain.

Unveränderlichkeit der Blockchain

Die Daten auf der Blockchain können somit nicht verändert werden. Einmal durchgeführte Transaktionen können somit nie rückgängig gemacht werden. Die Informationen bleiben konsistent. Betrug ist daher beinahe unmöglich, weil er sofort aufgedeckt wird.

Open Source als Innovationstreiber

Die Blockchain ist, ebenso wie das Internet, ein quelloffenes System, dessen Protokolle dezentral weiterentwickelt werden. Das ist ein Innovationstreiber, weil es die ständige Verbesserung der Technologie und die Eintrittsbarrieren für neue Marktteilnehmer und Entwickler tief hält.

Transaktionen aller Art, Identitäten, Patientenakten, «Smart Contracts»

Das Potenzial der Blockchain-Technologie wird als sehr gross eingeschätzt. Revolutionieren lässt sich damit dank Schnelligkeit und Kostenersparnis die gesamte Transaktionswelt im Bereich der Banken und Finanzen, Immobilien, Sachwerte aller Art, Kunst. Auch werden sich wertvolle Information wie Identitäten und Patientenakten mit der Blockchain vollständig sicher verwalten lassen. Ein weiteres Gebiet sind die «Smart Contracts»: Die Regeln von Vertragswerken in die Blockchain-Architektur programmieren und die Deals sozusagen technisch abbilden. Das könnte eines Tages viele Rechtsstreitigkeiten verhindern.

In der nächsten Ausgabe der META10 E-News lesen Sie, wie man sich Zugang zum Bitcoin-System verschaffen kann.

Zu Teil 1 der Bitcoin-Serie: Wer hat Bitcoin erfunden?

Zu Teil 2 der Bitcoin-Serie: Welche Idee steckt hinter Bitcoin?

Zu Teil 4 der Bitcoin-Serie: Wo kann man Bitcoin kaufen?

Zu Teil 5 der Bitcoin-Serie: Die Blockchain elektrisiert die Finanzindustrie

Zu Teil 6 der Bitcoin-Serie: Die Blockchain ist wohl die grösste Erfindung seit dem Internet

Zu Teil 7 der Bitcoin-Serie: Neben dem Bitcoin gibt es noch andere Kryptowährungen

Zu Teil 8 der Bitcoin-Serie: «Kryptowährungen sind eine neue Anlageklasse zur Diversifikation in der Vermögensverwaltung»

Zu Teil 9 der Bitcoin-Serie: Swisscom setzt auf die hinter Bitcoin steckende Blockchain-Technologie

Zu Teil 10 der Bitcoin-Serie: Behörden anerkennen das Potenzial der Blockchaintechnologie








b k u quote

Kommentar speichern
Kommentar